PIWI - Rebbau der Zukunft

PIWI-Weine werden aus Trauben von pilzwiderstandsfähigen Rebsorten gekeltert. Diese zukunftsweisenden Sorten entstanden durch Kreuzung von europäischen Edelsorten mit amerikanischen Urreben, welche eine

natürliche Resistenz gegen Pilzkrankheiten aufweisen.

 

PIWI-Reben sind - wie auch alle traditionellen Rebsorten - das Resultat herkömmlicher Kreuzungszüchtungen und haben nichts mit Gentechnik zu tun. Seit mehreren Jahrzehnten werden „PIWI’s“ an verschiedenen Weinbau-Instituten in Europa gezüchtet, selektioniert und bei guter Eignung zum Anbau freigegeben.

 

Traditionellen Rebsorten wie Pinot Noir, Chasselas oder Heida müsse jedes Jahr acht- bis zehnmal mit Fungiziden behandelt werden. Diese Pflanzenschutzmittel gelangen dabei auch auf das Traubengut und in die Biosphäre des Rebberges.

 

Im Gegensatz dazu reichen bei PIWI-Sorten zwei bis drei Behandlungen pro Jahr. In einem sehr trockenen Jahr kann sogar ganz auf die Behandlung gegen Pilzkrankheiten verzichtet werden. 

 

Im Bioweinbau wiederum dürfen die Reben nur mit natürlichen Mitteln behandelt werden. Da die erlaubten Spritzmittel wie z.B. Kupfer und Schwefel jedoch weniger lang wirken als synthetische Produkte, ist der Biorebbauer gezwungen, bis 15-mal pro Jahr für Spritzarbeiten auszurücken. Die vor allem maschinell durchgeführten Spritzarbeiten ziehen den Boden arg in Mitleidenschaft und verursachen erhebliche Schadstoffemissionen.

 

Wir sind stolz darauf, das wir mit unseren PIWI-Weinen einen Beitrag zu einem verantwortungsvollen, ökologischen und somit zukunftsträchtigen Weinbau leisten können.